20 / November / 2009 Melanie Haack

Das perfekte Profil in Singlebörsen - die digitale Visitenkarte

Ein perfektes Profilbild
Ein freundliches Lächeln perfekt fotografiert - so kann ein gutes Profilbild aussehen
Quelle: aboutpixel.de/Thomas Weißenfels


Sympathisch oder nicht? Der erste Eindruck ist oft entscheidend. Das ist im Internet nicht anders als im wahren Leben. Wer auf Singlebörsen sein Glück sucht, sollte deshalb nicht gedankenlos auf die Schnelle sein Profil erstellen. Wie vor dem ersten Date gilt auch hier: Zeit und Gedanken investieren. Denn das Profil ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Auf das Foto kommt es an


Der erste Blick fällt immer auf das Profilfoto. Oder auf das leere Feld, wenn es kein Bild gibt. "User mit Foto werden wesentlich häufiger kontaktiert und besucht", sagt Michael Kallenbach (31), Leiter Customer Service bei neu.de. Das Bild einer anderen Person hochzuladen ist keine Lösung. Denn Ziel ist es doch, sich auch einmal abseits des Internets zu treffen. Fotolügen sind dann schnell enttarnt - und enttäuschte Erwartungen die Folge.

Wichtig bei der Fotowahl: Die Person muss klar und deutlich erkennbar sein - Gruppenbilder sind tabu. Besser ein qualitativ hochwertiges und aussagekräftiges Bild als ein unscharfer Schnappschuss aus dem Urlaub. "Wir empfehlen keine Ganzkörperfotos, da die Entfernung der Aufnahme das Gesicht nur sehr selten einwandfrei erkennen lässt", sagt Kallenbach. Auch von Sonnenbrillen rät er ab. "Die Augen spielen doch gerade beim Kennenlernen eine besondere Rolle." Das Foto soll einen positiven Eindruck vermitteln; also freundlich schauen und lächeln. Auch nicht zu missachten: Der Blick sollte in die Webseite hinein gerichtet sein, nicht hinaus. Bikinibilder gehören nicht an diese Stelle - es sei denn, das Ziel ist lediglich eine schnelle Affäre oder ein One-Night-Stand.

Alltagsfotos passen in das Fotoalbum des Profils. Aber: Wer Kinder hat, sollte Bilder von ihnen nicht preisgeben. Die Gefahr ist zu groß: Im Internet surfen auch Erwachsene, die versuchen, Kinder über deren Eltern kennen zu lernen.

Ehrlich sein und Interesse wecken


Das Motto für das Profil muss lauten: aus der Masse herausstechen. Ein Standardprofil hilft da wenig. Wie für das Foto gilt auch für die gesamte digitale Visitenkarte: einen positiven Eindruck vermitteln. Stärken herausstellen, aber nicht angeben - und vor allem: immer bei der Wahrheit bleiben. "Es ist wichtig, dass der User sich nicht verstellt und ganz er oder sie selbst bleibt", sagt Kallenbach. Zur Ehrlichkeit zählt auch die Info: Suche ich eine Partnerschaft oder nur ein kurzes Abenteuer. Negative Eigenschaften können erwähnt werden - aber nur kleine Macken. Denn sie machen einen Menschen sympathisch. Einen schlechten Eindruck hingegen vermitteln Rechtschreibfehler.

Das Profil soll andere Menschen neugierig machen, deshalb ist ein zu sparsam ausgefülltes Profil genauso falsch wie eines mit ewig langen Beschreibungen und Geschichten. Kallenbach rät zu einem vollständig ausgefüllten Profil. Denn wer vieles auslässt, erhält Partnervorschläge, die eventuell nicht dem gesuchten Partner entsprechen.

Kreativität ist Trumpf. Auch bei der Wahl des Nicknamens. Mit ihm kann man Aufmerksamkeit erzeugen - positive und negative. "Der Nickname kann etwas über die Person hinter dem Profil aussagen", sagt Kallenbach, "generell gilt, dass Nicknames mit einem persönlichen Bezug positiv angenommen werden und bereits zu einem Gesprächsthema führen, das die erste Kontaktaufnahme erleichtert."

Wer ein interessantes Profil von sich erstellt hat, sollte sich jedoch nicht darauf ausruhen und abwarten. Vielleicht traut sich gerade der Traumpartner nicht, eine Nachricht abzuschicken. Und mit einem gutgemachten Profil gibt es keinen Hinderungsgrund, nicht selbst aktiv zu werden.


Melanie Haack
Alle Artikel von Melanie Haack



Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

(wird nicht veröffentlicht)
Kommentar:

Noch 1000 Zeichen.
ABSCHICKEN
Kommentare
Einträge werden geladen...